Jetzt registrieren

Erhalten Sie €1000 bonus

1. Einzahlung - bis zu 100% Bonus • 2./3. Einzahlung - bis zu €400 Bonus • Nur für Neukunden • Mindesteinzahlung €10 • Durchspielbedingung: 70x

Angebotskonditionen

Registrieren

7 Gründe, sofort auszuwandern

Einzug in ein neues Haus; Cal DavidQuelle: Cal David

Es gab eine Zeit, da verließen die wenigsten Menschen für längere Zeit ihre Heimatstadt, geschweige denn ihr Land. Nicht zuletzt dank der Globalisierung hat sich dies grundlegend geändert. Vor allem jüngere Menschen verbringen heutzutage zumindest eine gewisse Zeit im Ausland. Manche von ihnen kehren ihrer Heimat sogar für immer den Rücken. Ein solcher Schritt kann vielerlei Gründe haben. Hier sind sieben der wichtigsten.

1. Berufliche Aussichten

Einer der wichtigsten Gründe fürs Auswandern ist die berufliche Perspektive. Wer in seinem Job festgefahren ist und nach neuen Herausforderungen sucht, durchforstet möglicherweise auch die Jobbörsen im Ausland nach interessanten Inseraten. Ist ein vielversprechendes Angebot dabei, kann das durchaus dazu verführen, seinen Arbeits- und Wohnort ins Ausland zu verlegen. Bei manchen Jobs lohnt es sich bereits aufgrund der beruflichen Bedingungen, Deutschland zu verlassen. Wer beispielsweise als Programmierer für ein Online Casino tätig sein möchte, wird am ehesten in Ländern wie Malta oder Südafrika fündig. Meist hat ein solcher Ortswechsel auch finanzielle Vorteile, da in anderen Ländern, etwa in der Schweiz oder Norwegen, im Durchschnitt höhere Löhne gezahlt werden als in Deutschland. Viele Universitätsabsolventen ziehen es sogar schon vor dem Einstieg ins Berufsleben vor, auf Dauer ins Ausland zu gehen. Sie haben keine Lust darauf, in Deutschland erst für längere Zeit als billige Praktikanten tätig zu sein, bevor sie fest angestellt werden. Die Aussicht, jahrelang auf eine Arbeitsstelle zu warten und sich mit Nebenjobs finanziell über Wasser halten zu müssen, empfinden sie verständlicherweise nicht als reizvoll.

2. Unzufriedenheit mit dem eigenen Land

Die Politik, das Wetter, die Mentalität – es gibt einige Gründe, warum viele Deutsche mit ihrem Land nicht zufrieden sind. Doch während die einen nur über die Dinge jammern, die ihnen missfallen, machen andere Nägel mit Köpfen und wandern aus. In Australien herrscht ein wärmeres Klima, in Kanada sollen die Menschen sehr freundlich sein, und bestimmt gibt es noch ein paar Länder auf der Erde, in denen keine rechtspopulistischen Parteien die politische Landschaft durcheinanderwirbeln. Wer den Schritt ins Ausland wagt, hat dann zumindest keinen Grund mehr, sich über die Zustände in Deutschland zu beschweren.

3. Die Suche nach dem Glück

Eng verbunden mit der Unzufriedenheit mit den aktuellen Umständen ist die Suche nach dem Glück, die viele Auswanderer umtreibt. Wer in seiner Heimat über einen längeren Zeitraum unglücklich ist, verändert diesen Zustand möglicherweise durch einen Tapetenwechsel. Laut einer Studie sind 78 Prozent aller Auswanderer in ihrer neuen Heimat glücklich. Etwa 20 Prozent schätzen sich sogar als „vollkommen zufrieden“ ein. Dagegen haben nur rund zehn Prozent der Auswanderer mit dem großen Schritt nicht ihr Glück gefunden.

4. Neue Kultur, neue Sprache

Wohl jeder Auswanderer hat ein verstärktes Interesse daran, neue Kulturen kennenzulernen. Und das geht nun mal am besten vor Ort. Der Kontakt mit den Einheimischen und das aktive Erleben von Unterschieden zur eigenen Kultur machen den dauerhaften Ortswechsel für sie interessant. Einer der Schlüssel zum Entdecken einer neuen Kultur ist die Sprache. Auch in diesem Bereich zeigt sich, dass bei einem Großteil der Auswanderer ein ausgeprägtes Talent vorhanden ist. Eine Studie belegt, dass 84 Prozent aller Auswanderer mehr als ihre Muttersprache beherrschen und rund 20 Prozent sogar vier oder mehr Sprachen gelernt haben. Es kann also auch ein Grund fürs Auswandern sein, eine neue Sprache zu erwerben.

Menschen aus aller WeltQuelle: rawpixel.com

5. Liebe im Ausland

Wie in vielen Dingen im Leben kann die Liebe auch beim Auswandern eine Triebfeder sein. Stammt etwa der Partner aus dem Ausland, kann es durchaus passieren, dass man mit ihm in sein Heimatland auswandert. Schließlich haben manche Menschen eine ausgeprägte Sehnsucht nach der Rückkehr zu ihren Wurzeln, die anderen eher fehlt. Auf der anderen Seite ist es auch möglich, auf der Suche nach der Liebe seine Heimat zu verlassen. Eventuell sind die Enttäuschungen, die man auf diesem Gebiet erlebt hat, zu prägend, oder vielleicht herrscht das Gefühl vor, dass die Menschen aus anderen Regionen besser zum eigenen Charakter passen. Ob gewollt oder nicht: Die Chancen, nach dem Auswandern die große Liebe zu finden, stehen sehr gut. Einer Studie zufolge hat jeder vierte Auswanderer erst nach dem großen Umzug seinen Partner gefunden. Bei 64 Prozent der Auswanderer stammt der Partner aus dem neuen Land.

6. Die Familie zusammenbringen

Die wenigsten Familien leben heutzutage noch am gleichen Ort. Vielmehr sind die Verwandten meist über mehrere Länder verstreut. In der Nähe des Onkels, der Schwester oder der Großeltern leben zu wollen, kann ebenfalls ein guter Grund für eine Auswanderung sein. Denn selbst wenn das Verlassen der eigenen Heimat in erster Linie ein großes Abenteuer ist, lässt es sich viel leichter bestreiten, wenn am Zielort bereits vertraute Personen leben. Sie können bei notwendigen Amtswegen helfen, nützliche Tipps geben und eventuell eine temporäre Unterkunft bieten. Und sollte eine finanzielle Starthilfe vonnöten sein, sind die Verwandten eher bereit, Geld zu leihen als Personen, die man erst seit Kurzem kennt.

7. Finanzielle Gründe

Eine Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat gezeigt, dass ein deutscher Arbeitnehmer ohne Partner und Kinder dem Staat 39,9 Prozent seines Bruttolohns in Form von Steuern und Abgaben überlassen muss. Damit liegt Deutschland weltweit auf dem zweiten Platz, nur in Belgien (40,5 Prozent vom Bruttolohn) muss die arbeitende Bevölkerung mehr an den Staat abgeben. Der Durchschnitt aller OECD-Länder liegt bei 25,5 Prozent. Kein Wunder also, dass viele Deutsche angesichts eines derart gierigen Staates ans Auswandern denken. Wer den Schritt wagt, kann von den deutlich geringeren Steuern im Zielland profitieren. Dazu kommt, dass dort oft auch die Lebenshaltungskosten geringer sind. Außerdem könnten die Preise für Immobilien günstiger sein. Statt in Deutschland hohe Mieten für eine Wohnung zu zahlen, könnte man also im Ausland stolzer Besitzer eines Hauses werden. Diesen Schritt gehen immer mehr Menschen im fortgeschrittenen Alter. Die Renten, die der deutsche Staat zahlt, reichen oftmals kaum zum Leben, erlauben aber in vielen anderen Ländern durchaus ein sorgenfreies Dasein. Hat man vorgesorgt und sich ein Eigenheim zugelegt, entfallen auch die Mietkosten und man kann seinen Lebensabend genießen.

Registrieren
Nancy Pelosi gegen US-Präsident Trump 6 Wege, wie man sich als Chef der Generation Z unbeliebt macht