Jetzt registrieren

Erhalten Sie €1000 bonus

1. Einzahlung - bis zu 100% Bonus • 2./3. Einzahlung - bis zu €400 Bonus • Nur für Neukunden • Mindesteinzahlung €10 • Durchspielbedingung: 70x

Angebotskonditionen

Registrieren

Was wurde aus den Stars von Beverly Hills, 90210?

Luke Perry Quelle: Wikimedia

Luke Perry starb vor Kurzem! Der Schauspieler, der mit der Serie Beverly Hills, 90210 berühmt wurde, erlag mit 52 Jahren den Folgen eines Schlaganfalls. Die Nachricht von seinem Tod hat Bestürzung hervorgerufen. Gleichzeitig hat sie viele an eine Zeit erinnert, als Serien wie Beverly Hills, 90210 eine ganze Generation in ihren Bann zogen. Beverly Hills, 90210 zählte zu den erfolgreichsten Fernsehserien der 90er Jahre. Rechnet man die Ableger Melrose Place und 90210 hinzu, lief die TV-Show von 1990 bis 2013 im Fernsehen. Was ist aus ihren Stars geworden? Sind sie noch als Schauspieler aktiv oder genießen sie den (vorzeitigen) Ruhestand? Reisen sie um die Welt oder verbringen Sie genüssliche Abende damit, im Casino online Blackjack und Roulette zu spielen? Der folgende Artikel bringt Licht ins Dunkel.

Luke Perry

Eigentlich sollte der im März verstorbene Darsteller nur in zwei Folgen zu sehen sein. Zum Glück war der Produzent der Serie, Aaron Spelling, so begeistert von ihm, dass er kurzerhand das Drehbuch ändern ließ. Die Folge: Perry wurde als Dylan McKay fester Bestandteil der Serie und gleichzeitig zum Frauenschwarm. Viele sahen in ihm gar einen neuen James Dean.

Nach dem Ende der Serie war Perry in zahlreichen Filmen und Serien zu sehen – darunter „Criminal Minds“ und „Riverdale“. 2011 kreuzten sich Perrys Wege mit seinem ehemaligen Beverly-Hills-Kollegen Jason Priestley. Das Resultat war der Western „Goodnight for Justice“, bei dem Perry auch als Produzent involviert war. Obwohl er zu den fleißigsten Schauspielern seiner Zeit zählte, wollte der große Erfolg sich nicht mehr einstellen. Perrys Ehe mit dem Modell Rachel Sharp hielt von 1993 bis 2003. Er hinterließ eine Tochter und einen Sohn. Perrys Schicksal ist nur ein weiteres Kapitel in einer Reihe trauriger Episoden, weshalb manche von einem Fluch sprechen, der auf den Schultern der Darsteller liegt.

Shannen Doherty

Shannen Doherty Quelle: Wikimedia

Doherty war von 1990 bis 1994 als Brenda Walsh Teil der Serie. Leider kam die Schauspielerin nicht mit dem plötzlichen Ruhm zurecht. Die Folge waren wechselnde Affären und Alkoholexzesse. Auch hinter den Kulissen sorgte die Darstellerin für Spannungen. Nach zahlreichen Auseinandersetzungen mit ihren Kollegen zog Aaron Spelling die Reißleine und warf sie aus der Serie.

Auch die folgenden Jahre brachten der in Memphis geborenen Darstellerin kein Glück. So spielte sie in der Serie Charmed – Zauberhafte Hexen“, bis sie dort ebenfalls hinausgeworfen wurde. Die von ihr moderierte Sendung „Scare Tactics“ floppte und wurde abgesetzt. Ebenso wurde die Sendung „Breaking up with Shannen Doherty“ nach nur einer Staffel abgesetzt. Außerhalb der Leinwand machte Doherty mit Playboy-Shoots und zwei gescheiterten Ehen von sich reden. 2015 gab die Schauspielerin bekannt, an Brustkrebs erkrankt zu sein. Es heißt, sie befindet sich auf dem Weg der Besserung. Es wäre ihr zu wünschen, dass sie nach all den harten Jahren diesen großen Sieg erzielt.

Jason Priestley

Priestley ist seit Jahren fleißig als Schauspieler, Produzent und Regisseur tätig. Auch er hatte mit Niederlagen zu kämpfen. Filme wie „Cold Blooded“, „Calendar Girl“ und „Liebe und Tod auf Long Island“ floppten an den Kinokassen. 2007 übernahm er die Hauptrolle in der TV-Serie „Side Order of Life“, die nach nur einer Staffel eingestellt wurde. Priestley ließ sich davon nicht unterkriegen und machte weiter. Das Resultat ist eine beeindruckende Liste an Rollen und Tätigkeiten als Regisseur. Sie reicht von „Call me Fitz“ bis zu „Private Eye“. Auch privat war Priestley das Glück hold: Er ist seit 2005 in zweiter Ehe mit Naomi Lowde liiert. Das Paar hat zwei Kinder. Seit 2007 besitzt der gebürtige Kanadier die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Tori Spelling

Tori Spelling Quelle: Wikimedia

Tori Spelling war durch die Serie einer doppelten Belastung ausgesetzt. Zum einen war sie die Tochter des Produzenten. Was auf den ersten Blick toll klingen mag, war in der Praxis nicht immer einfach. So ordnete ihr Vater an, dass sie in der Serie bis zum College-Abschluss Jungfrau bleiben müsse. Zum anderen hatte sie mit den sinkenden Einnahmen nach der Serie zu kämpfen. Spelling, die ein luxuriöses Leben gewohnt war, konnte nach eigener Aussage einfach nicht sparen. Die Folge waren permanente Geldprobleme. Zeitweise sprang ihre Mutter ein, um die Schulden zu bezahlen.

Auch ihre Ehe mit Dean McDermott verlief lange Zeit nicht glücklich. Ihr Ehemann gab später in einem TV-Interview zu, komplett außer Kontrolle gewesen zu sein. Erst die Geburt des fünften Kindes ließ die Ehe harmonisch werden. Spelling kann auf eine beeindruckende Liste an Filmen und Fernsehserien zurückblicken. Darunter sind Filme wie „50 Ways to Leave Your Lover” und „Scary Movie 2”.

Jennie Garth

Jennie Garth Quelle: Wikimedia

Im Gegensatz zu ihren Kollegen ist Jennie Garths Leben eher geradlinig verlaufen. Sie war in beiden Ablegern der Serie zu sehen. Auch ihre Rolle in der Sitcom „Hallo Holly“ war von Erfolg bestimmt. Garth ist in dritter Ehe mit dem Produzenten Dave Abrams verheiratet. Die Mutter von drei Töchtern ist überzeugte Vegetarierin und setzt sich für den Tierschutz ein.

Ian Ziering

Ian Ziering Quelle: Wikimedia

Ziering war der Sonnyboy der Serie. Danach musste er sich mit kleinen Nebenrollen zufriedengeben. Zeitweise verdiente er seinen Lebensunterhalt als Vertreter für Kosmetikartikel. Ebenso war er eine Weile als Stripper bei den Chippendales tätig. Karrierehöhepunkt: eine Hauptrolle in allen Teilen der Trash-Filmserie „Sharknado“. Diese gilt als so schlecht, dass man sie alleine deshalb anschauen muss. Im Gegenzug blieb der Darsteller von persönlichen Schicksalsschlägen verschont. Ziering heiratete 2010 die Krankenschwester Erin Ludwig, mit der er immer noch glücklich vereint ist.

Brian Austin Green

Brian Austin Green Quelle: Wikimedia

Green hat, zumindest in den Augen vieler Männer, das große Los gezogen: Er heiratete seine Kollegin Megan Fox! Ein dauerhaftes Glück scheint den beiden jedoch nicht beschieden zu sein. Sie trennen sich alle paar Jahre, um dann doch wieder zueinanderzufinden. Beruflich blieb Green überwiegend dem Serien-Genre treu. So war er in Serien wie „CSI Miami“ und „Smallville“ zu sehen. Zudem kann er mit Fug und Recht behaupten, durch seine Rolle in „Desperate Housewives“ gleich an zwei Kultserien beteiligt gewesen zu sein.

Gabrielle Carteris

Gabrielle Carteris Quelle: Wikimedia

Man muss bereit sein, Veränderungen vorzunehmen. So oder so ähnlich könnte das Motto von Gabrielle Carteris lauten. Als ihre schauspielerischen Aktivitäten nach Beverly Hills, 90210 nicht von Erfolg gekrönt waren, vollzog sie einen radikalen Wandel: Sie wechselte hinter die Kamera und schließlich hinter die Kulissen. Mit Erfolg: Carteris ist seit 2016 Vorsitzende der US-amerikanischen Schauspielergewerkschaft und damit eine der mächtigsten Personen in Hollywood!

Hat jeder Ruhm seinen Preis?

Kann man den Darstellern der Serie anhand ihrer Lebensläufe attestieren, von einem Fluch verfolgt zu sein? Sicherlich nicht. Dafür stehen den Niederlagen und Schicksalsschlägen zu viele Erfolge gegenüber. Es bleibt die Erkenntnis, dass auch Stars nur Menschen sind, die mit den gleichen Dingen zu kämpfen haben wie der Rest der Welt: Beziehungsprobleme, Schulden, Suchtkrankheiten sowie berufliche Erfolge und Niederlagen. Das macht sie ebenso menschlich wie die Figuren, die sie spielen. Helden meistern schwierige Herausforderungen. Die Helden des echten Lebens sind ganz normale Menschen. Manche sind berühmt, andere sind es (noch?) nicht.

Registrieren
Der DFB und sein Fünfjahresplan Namhafte Modelabels aus Schweden